14. Januar 2013

Franz Lehrndorfer in München gestorben

Franz Lehrndorfer ist am 10. Januar im Alter von 84 Jahren in München gestorben. Geboren am 10. August 1928 in Salzburg, wuchs Franz Lehrndorfer in Kempten auf, wo er seinen ersten Musikunterricht vom eigenen Vater erhielt. Bereits im Alter von neun Jahren spielte er in der heimischen Kirchengemeinde die Orgel und studierte von 1948 bis 1951 katholische Kirchenmusik in München. Nach einem anschließenden Meisterklassendiplom für Orgel ging er zunächst als Musikpädagoge zu den Regensburger Domspatzen. 1962 dann folgte der Ruf an die Münchner Hochschule für Musik und Theater, wo Lehrndorfer bis 1993 die Leitung der Abteilung für katholische Kirchenmusik innehatte.




1957 gewann Franz Lehrndorfer den ersten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Er erhielt auch zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen von staatlicher und kirchlicher Seite, darunter die Ehrendoktorwürde der Päpstlichen Hochschule für Musik in Rom sowie das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Neben seiner Tätigkeit als Musiker, entwarf Franz Lehrndorfer mehrere große Orgeln, darunter die neue Orgel der Schlosskirche St. Quirinus am Tegernsee sowie die große Orgel im Münchner Dom.